Wie dir eine Doula als Geburtsbegleitung die Geburt erleichtern kann

Was ist eine Geburtsbegleitung durch eine Doula?

Das Wort Doula kommt aus dem Altgriechischen und heißt übersetzt „Dienerin der Frau“. Dabei geht es nicht um Hierarchien wie man vielleicht interpretieren könnte. Sondern vielmehr um Frauen die sich gegenseitig unterstützen. Besonders in der Schwangerschaft, im Wochenbett aber auch als Geburtsbegleitung kann eine Doula eine wertvolle Ergänzung des Teams sein. 

Eine Doula greift diese alte Tradition wieder auf indem sie Frauen in der Schwangerschaft unterstützt, Tipps gibt und Fragen beantwortet. Doulas sind als emotionale Geburtsbegleitung auch oft bei Geburten anwesend. Dabei unterstützen sie als Teil des Teams sowohl die Frau, als auch den Partner und die Hebamme. Weiters sind Doulas eine wertvolle Unterstützung im Wochenbett. Sie bekochen Mamas, halten den Haushalt am laufen und stehen den Frauen mit Antworten und Tipps zur Seite.

Was du außerdem tun kannst um dich perfekt auf dein Wochenbett vorzubereiten.

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Doula über keine medizinische Ausbildung verfügt und daher keine Hebamme ersetzt. Durch das Interesse an Geburten, Schwangerschaften und dem Wohlbefinden der Frauen die sie begleiten haben sich die meisten Doulas aber trotzdem ein beträchtliches Wissen angeeignet. Dieses Wissen dient dazu Frauen zu informieren und selbst informiert zu sein. Dabei ersetzt es nicht das Wissen einer Hebamme oder gar eines Arztes sondern ergänzt dieses im besten Fall.  

Was macht eine Doula?

Frauen die sich entscheiden als Doulas andere Frauen zu begleiten sehen ihre Arbeit weniger als Beruf sondern mehr als Berufung. Im Allgemeinen wollen sie das Wohlbefinden der Frauen stärken die sie begleiten. Sie wollen Frauen dabei unterstützen die Schwangerschaft und Geburt zu erleben die sie sich wünschen. Doulas wissen wie sich Frauen im Wochenbett fühlen und „halten den Raum“ wie es oft in Doulakreisen heißt. Damit ist gemeint dass sie eine Atmosphäre schaffen in der sich die Frau wohl fühlt, in der sie loslassen kann und genießen kann. Sowohl während der Geburt, als auch im Wochenbett. 

Dabei übernimmt eine Doula als Geburtsbegleitung verschiedenste Aufgaben. Es kann vorkommen dass sie während einer Geburt die ganze Zeit still in der Ecke sitzt und beobachtet, das Kreuzbein massiert, den werdenden Vater unterstützt oder zwischen Hebamme und dem werdenden Elternpaar vermittelt. 

Genauso kann es sein dass eine Doula während der Geburt den Kopf der Frau streichelt, sie bestärkt und motiviert. In Studien konnte gezeigt werden, dass die Anwesenheit einer Doula sowohl die Gabe von Schmerzmitteln reduziert, als auch die Wahrscheinlichkeit eines Kaiserschnitts senkt und der Frau im Allgemeinen ein objektiv schöneres Geburtserlebnis schenkt.(1)

Was du unbedingt wissen solltest: Einfache Tipps um Geburtsschmerzen zu reduzieren und den Geburtsverlauf zu beschleunigen.

Auch im Wochenbett kann eine Doula viel Positives bewirken. Allein die Anwesenheit einer Frau die bereits ein oder mehrere Kinder bekommen hat oder auf jedenfall Erfahrung damit hat lässt eine frischgebackene Mutter sicher fühlen. 

Wozu brauche ich eine Doula als Geburtsbegleitung?

Um ein Kind zu bekommen brauchst du keine Doula als Geburtsbegleitung. Dennoch ist es gut zu wissen und angenehm, jedenfalls für die meisten Frauen, dass jemand anwesend ist der unterstützt und hilft. Es ist sogar gesetzlich verpflichtend dass eine Hebamme bei der Geburt anwesend ist. Die Hinzuziehungspflicht legt fest dass bei jeder Geburt eine Hebamme anwesend zu sein hat.(2) Eine Doula kann die Aufgabe einer Hebamme dabei nicht übernehmen.

Die Anwesenheit einer Doula ist Luxus. Jemanden an deiner Seite zu wissen der die Erfahrung hat und das Wissen um dich in deinen Entscheidungen zu unterstützen und zu beraten ist heutzutage (noch) Luxus. Hoffentlich ändert sich das bald und Frauen bekommen immer und zu jeder Zeit die Unterstützung die sie sich wünschen. 

Wie zuvor bereits erwähnt kann die Anwesenheit einer Doula als Geburtsbegleitung die Wahrscheinlichkeit eines Kaiserschnitt drastisch verringern, aber auch Geburtskomplikationen kommen weniger häufig vor und die Geburtsdauer kann sich verringern.(1) Das liegt vermutlich daran dass eine Doula nur dafür da ist die Frau in ihren Wünschen zu unterstützen und ganz auf sie konzentriert ist. Ich kann es mir nur so erklären, dass diese Aufmerksamkeit das Wohlbefinden und das Gefühl von Sicherheit fördert, was dazu führt dass Frauen weniger Angst haben. Was wiederum dazu führt das die Oxytocinproduktion nicht ins Stocken gerät und somit die Geburt leichter ohne Komplikationen verlaufen kann. 

Eine Doula vermittelt Sicherheit und schenkt Wohlbefinden was es der Frau erlaubt sich ganz auf den Geburtsprozess zu fokussieren.

Eine Doula gibt Halt und vermittelt Sicherheit. Foto by Albert Rafael, Pexels

Wie finde ich meine Doula?

In Amerika sind Doulas mittlerweile bereits sehr verbreitet und auch im deutschsprachigen Raum werden es mehr. Jedoch ist es noch immer so dass Doulas als Geburtsbegleiter noch recht ungewohnt sind. Besonders in abgelegeneren Gegenden. Daher sollte man rechtzeitig mit seiner Hebamme oder der Geburtsklinik Kontakt aufnehmen wenn man sich für eine Doula entscheidet. 

Wer als Doula für dich infrage kommt ist davon abhängig wer dir sympatisch ist und mit welcher Person du gerne Zeit verbringst. Denn deine Doula wird eine enge Vertraute. Die meisten Doulas bieten ein kostenloses Erstgespräch an bei dem du schon einiges über sie herausfinden kannst. 

Wichtig ist auch dass deine Doula hinter deinen Entscheidungen steht was deine Geburt betrifft. Entscheidest du dich beispielsweise für einen geplanten Kaiserschnitt und deine Doula kann diesen Entschluss deinerseits nicht guten Gewissens unterstützen solltest du dir eine andere Unterstützung suchen. Daher stelle von Anfang an klar was deine Wünsche sind. So kannst du schnell herausfinden wie gut ihr harmoniert.

Wie du deine Wünsche für die Geburt heraus arbeitest kannst du hier nachlesen. (Inkl. gratis Checkliste ;))

Wenn du spezielle Wünsche hast

Einige Doulas haben unterschiedliche Weiterbildungen absolviert und sind in eine Richtung spezialisiert. Solltest du dich also für eine spezielle Doulabegleitung interessieren mach dir Termine aus und lerne einige von ihnen kennen. Frag deine Fragen und höre dir ihr Angebot an. Ich bin mir sicher, wenn du eine Doula suchst wirst du eine finden! 

Um eine Doula zu finden kannst du einerseits deine Hebamme fragen wenn du bereits eine hast. Denn ein gut eingespieltes Hebammen-Doula-Team ist natürlich perfekt. Sollte deine Hebamme keine Doula an der Hand haben kannst du dich auch in Doula Vereinen umsehen oder nach Doulas googeln. Denn nicht alle Doulas sind in Vereinen vertreten. Ich bin mir sicher dass du schnell fündig wirst.

Solltest du Hilfe beim Finden deiner Doula brauchen oder dir meine Geburtsbegleitung wünschen dann schreib mir einfach in die Kommentare oder per Mail. Ich freue mich von dir zu lesen!

daily doula - Info zu Geburt, Schwangerschaft und Wochenbett

Teilen ausdrücklich erwünscht!

Quellenangabe

  1. https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/250274/WHO-RHR-16.10-eng.pdf?sequence=1
  2. https://www.hebammenverband.de/beruf-hebamme/was-machen-hebammen/

Haftungsausschluss