Wie dir Oxytocin bei der Geburt hilft und was du tun kannst um es zu steigern

Was ist Oxytocin?

Das Wort Oxytocin kommt aus dem altgriechischen und kann übersetzt werden mit „schnelle Geburt“ oder auch „leicht gebärend“. Es ist sowohl ein Hormon als auch ein Neurotransmitter. Dieser Botenstoff des Nervensystems reguliert den Blutdruck und reduziert das Stresshormon Cortisol. Daher führt Oxytocin dazu dass du dich wohlfühlst.(1) 

Oxytocin wird in dem Bereich des Gehirns produziert der auch für die Produktion verschiedener Steuerhormone und anderer Neurotransmitter verantwortlich ist. Diesen Bereich nennt man Hypothalamus. Der Hypothalamus steuert ausserdem die endokrinen Drüsen im Körper welche wiederum Hormone produzieren. Somit ist er auch indirekt massgeblich an der Hormonproduktion beteiligt. 

Was du ausserdem tun kannst um deinem Körper zu helfen deine Hormone im Gleichgewicht zu halten.

Weiters wird Oxytocin auch in der Plazenta und den Eihäuten gebildet. Gegen Ende der Schwangerschaft nimmt die Produktion von Oxytocin zu und steigt mit dem Voranschreiten der Geburt immer mehr an.(2) 

Wozu wird Oxytocin gebraucht?

Wie der Name schon sagt dient es für einen schnellen Geburtsverlauf. Oxytocin fördert die Wehentätigkeit, reduziert Stress und Angst und fördert die Entspannung. Dadurch kann eine Geburt schnell und komplikationslos vonstatten gehen. Außerdem werden zusätzlich zur Ausschüttung von Oxytocin auch Endorphine und körpereigene Opiate ausgeschüttet. Sie sind für die Schmerzregulierung während der Geburt verantwortlich und lassen dich gut fühlen. So kannst du in den Wehenpausen entspannen und neue Kraft schöpfen. 

Nach der Geburt sorgt es für die Ablösung und Austreibung der Plazenta, für die Bindung zwischen Mutter und Kind und für die Milchproduktion. Oft können stillende Mütter daher auch beobachten dass ihre Brüste anfangen verstärkt Milch zu produzieren und zu tropfen wenn sie beispielsweise irgendwo ein Kind schreien hören. Dabei muss es nicht zwingend ihres sein. 

Berührung steigert die Oxytocinproduktion
Berührung steigert die Oxytocinproduktion, by Ana Maria Moroz, Pexels

Wie kann ich meine Oxytocinproduktion anregen?

Um die Produktion von Oxytocin anzuregen kannst du alles tun was sich gut anfühlt:

  • Massage
  • Kuscheln und Streicheln
  • Sex und Brustwarzenstimulation
  • Küssen, umso intensiver umso besser (solange es gefällt)
  • Berührungen, besonders Haut auf Haut
  • deine Liebsten umarmen
  • schöne soziale Interaktionen
  • Empathie
  • Dinge tun die sich gut anfühlen
  • gutes Essen
  • schöne Musik
  • ein entspannendes Bad

Alles was sich für dich gut anfühlt und dir ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit vermittelt fördert deine Oxytocinproduktion. Daher ist es auch so wichtig sich während der Geburt fortwährend wohl und sicher zu fühlen. Denn nur so kann die konstante Oxytocinproduktion gewährleistet werden. 

Eine weitere Möglichkeit seine „Kuschelhormon“produktion anzuregen ist Meditation. In einer Studie im März 2020 konnte gezeigt werden das Menschen durch Meditation deutlich erhöhte Oxytocinlevel hatten im Gegensatz zu einer Kontrollgruppe.(3) Aus  diesem Grund kann Meditation in der Schwangerschaft und auch während der Geburt helfen eine leichtere Geburt anzustreben. 

Wie du zusätzlich noch Stress reduzierst um eine bessere Oxytocinproduktion zu gewährleisten erfährst du hier.

Oxytocingabe unter der Geburt

Immer wieder kommt es vor dass eine Geburt nicht schnell genug voranschreitet. Hebammen verabreichen aus diesem Grund oft synthetisches Oxytocin. Dadurch soll die Wehentätigkeit verbessert und die Geburt vorangetrieben werden. Jedoch konnte in mehreren Studien gezeigt werden, dass die zusätzliche Gabe von Oxytocin nicht immer nur positiv zu bewerten ist. Man sollte die Gabe von Oxytocin daher auch kritisch hinterfragen. 

In einer Studie die zwischen 2015 bis 2017 durchgeführt wurde konnte z.B. beobachtet werden dass die Herztöne von Neugeborenen durchschnittlich besser waren wenn kein Oxytocin zugeführt wurde. Auch die Kaiserschnittrate war allgemein niedriger. Jedoch war die Geburt im Schnitt 70min länger was besonders bei Erstgebärenden der Fall war.(4) Künstliches verabreichtes Oxytocin kann unter anderem zu einer Hyperstimulation der Gebärmutter und dadurch zu unangenehm verstärkten Wehen führen. Außerdem zu stärkeren Nachblutungen und Schwierigkeiten beim Stillen.(5) Daher sollte Oxytocin nicht leichtfertig verabreicht werden.

Nichtsdestotrotz darf man auch die Wirkung von Oxytocin nicht außer Acht lassen wenn es sich um notwendige medizinische Einsätze handelt. Oxytocin kann nicht nur eingesetzt werden um Wehen zu verstärken oder eine Geburt einzuleiten. Es hilft auch um starke Blutungen nach der Geburt zu vermindern und die Rückbildung zu unterstützen. Selten aber doch kann es auch zur Unterstützung bei Stillproblemen zur Milchbildung angewendet werden. 

Was wenn du Oxytocin bei der Geburt brauchst?

Mir ist es vorallem wichtig dass du verstehst was Oxytocin in deinem Körper macht, du informiert mitentscheiden kannst und deine Alternativen kennst. So kannst du wenn eine Oxytocingabe im Raum steht vorerst anbieten selbst deine Oxytocinproduktion anzuregen und dich auf Augenhöhe mit deiner Hebamme austauschen. Wie du im Falle einer abfallenden Wehentätigkeit gerne verfahren würdest kannst du auch in deinem Geburtsplan festhalten. So weiß deine Hebamme schon von Anfang an wie ihr am besten zusammenarbeiten könnt.

Allgemein kann man sagen, dass im richtigen Moment und der richtigen Dosierung eingesetzt kann Oxytocin sehr hilfreich sein. Es kann den Geburtsverlauf womöglich sehr gut unterstützen und besonders nach der Geburt Komplikationen problemlos aus dem Weg räumen. Dennoch sollte man sich damit auseinandergesetzt haben und bei Fragen und Unsicherheiten mit seiner Hebamme oder seinem Arzt Absprache halten.

Hebammen freuen sich meistens sehr wenn man Eigeninitiative zeigt und sie in ihrer Arbeit unterstützt. In jedem Fall kann es nicht schaden sich mit Meditation, Kuscheln und viel Liebe auf die Geburt seines Kindes vorzubereiten und so den körpereigenen Oxytocinfluss zu erhöhen. Denn dein Körper weiß am besten was er zu tun hat und wie. 

daily doula - Info zu Geburt, Schwangerschaft und Wochenbett

Teilen ausdrücklich erwünscht!

Quellenangabe

  1. https://www.brain-effect.com/magazin/oxytocin-wirkung
  2. https://www.minimed.at/medizinische-themen/gesundes-kind/oxytocin-geburt/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32227624
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32229254
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28238320

Haftungsausschluss