Was du unbedingt, wahrscheinlich und vielleicht in deine Geburtstasche packen solltest – inkl. Checkliste

Wozu ich meine Geburtstasche brauche

Umso näher dein Geburtstermin rückt umso mehr Gedanken solltest du dir bezüglich deiner Geburtsvorbereitung machen. Ein wichtiger Punkt dabei ist deine Geburtstasche. In ihr ist alles enthalten dass du für einen (eventuellen) Aufenthalt in der Geburtsklinik brauchst. 

Auch wenn du eine Hausgeburt geplant hast oder eigentlich gleich nach der Geburt wieder nach Hause möchtest würde ich in jedem Fall eine Geburtstasche packen. So hast du alles was du eventuell brauchen könntest an einem Ort, weißt wo du nachschauen musst oder wohin du deinen Mann schickst um etwas zu holen. Solltest du doch ins Spital wollen oder müssen bist du in einer Minute bereit für die Abfahrt.

Mein Tipp: Beginne mit dem Packen deiner Geburtstasche schon in der 30. SSW. Denn du wirst immer wieder etwas auch noch brauchen oder doch nicht brauchen. So kannst du schon einmal alles an einem Ort sammeln!

Was kommt in meine Geburtstasche

Was ich auf jedenfall brauche:

  • Mutterkindpass
  • Anmeldeformular für das Spital
  • Personalausweis 
  • E-Card
  • Allergieausweis: Falls vorhanden!
  • Etwaige Medikamente die du regelmäßig nehmen musst
  • Handy und Ladekabel
  • Liste der wichtigsten Nummern: Am besten bewahrst du zusätzlich schriftlich in deiner Brieftasche eine Liste auf.

Was ich wahrscheinlich brauchen werde:

  • Geld
  • Unterlagen für die Amtswege nach der Geburt: Heiratsurkunde, Geburtsurkunde der Mutter
  • Geburtsplan: Wahrscheinlich wird deine (Beleg-)Hebamme ihn entgegennehmen und im besten Fall einen kurzen Blick riskieren. Wichtig sind hier deine Geburtsbegleiter die deine Wünsche kennen sollten und die Hebamme in der Situation darüber aufklären können falls du es gerade nicht kannst.
  • Kopfhörer: Besonders toll sind Noise Cancelling In Ear Kopfhörer*. Mit ihnen kannst du alle Geräusche um dich herum ausblenden und dich dank der Bluetooth Verbindung vollkommen frei bewegen.
  • Brille: Besonders nach einer Geburt ist es für Kontaktlinsenträgerinnen oft angenehmer eine Brille zu tragen.

Was hilfreich ist:

  • Massageöl: Am besten du besorgst dir ein einfaches Mandelöl*. Das kannst du sowohl für Massagen als auch für die Babypflege verwenden.
  • Deine Lieblingsmeditation bzw. Geburtsmeditation: Im besten Fall hast du dich schon in der Schwangerschaft darauf konditioniert mit dieser Meditation zu entspannen.
  • Trinkflasche: Besorg dir am besten eine gute Trinkflasche* aus der du leicht trinken kannst mit genügend Fassungsvermögen. Du wirst sie auch in der Stillzeit lieben.
  • Snacks: Mein Favorit sind Energiebällchen oder Datteln, sie heben den Oxytocinspiegel, sind leicht zu essen und geben schnell viel Energie. Aber alles was dir schmeckt ist gut. Denk nur daran dass du bald dein Kind küssen magst, also vermeide lieber alles was zu stark riecht.
  • Aromaöle: Meine Lieblingsgeburtsöle sind Rose und Lavendel in einer Mischung. Aber jede Frau sollte sich ihre liebsten Gerüche selbst aussuchen.

Eventuelles für die Geburtstasche:

  • Behälter für deine Plazenta: Bzw. für ein Stück davon. Ob du deine Plazenta aufheben möchtest um einen Baum darauf zu pflanzen, sie essen oder auch Globuli daraus herstellen möchtest. In jedem Fall brauchst du ein geeignetes Gefäß dafür. Im Notfall reicht auch eine Tupperdose.
  • Ampulle für Kolostrum: Du kannst in einigen Apotheken aus deinem Kolostrum Globuli machen lassen. Dafür musst du rechtzeitig vor der Geburt in eben jene Apotheke um dir ein geeignetes Gefäß dafür zu holen.
  • Gefäß für Nabelschnurblut zur Stammzellenkonservierung: Sollte dich das interessieren musst du ebenfalls im Vorhinein mit einer Firma in Kontakt treten um dir ein geeignetes Gefäß zuschicken zu lassen.

Wohlfühlutensilien für mich:

  • Gemütliches Gewand: Im besten Fall sollte es stillfreundlich sein und leicht an- und ausgezogen werden können, z.B. ein Bademantel oder ein Kleid. Achte auch darauf dass es der Jahreszeit entspricht und pack lieber zuviele Schichten ein.
  • Große und warme Hausschuhe oder dicke Socken: Bei einer Geburt sollte man warme Füße haben. Wichtig zu wissen ist auch dass die Füße nach der Geburt wegen der hormonellen Umstellung oft anschwellen. Deshalb sollte man sich extra große Hausschuhe mitnehmen.
  • Lippenbalsam: Einfach weil die Lippen leicht austrocknen und es angenehm ist wenn man dann einen Lippenbalsam zur Hand hat. Zur Not geht auch das Massageöl.
  • Haargummi: Oft stört es wenn die Haare bei bestimmten Bewegungen ins Gesicht fallen. Ein leichter Haargummi der nicht zieht und zwickt ist manchmal Gold wert.  
  • Massageutensilien: Egal ob Bälle, Rollen, oder ähnliches, alles was sich gut anfühlt ist super. Am besten probierst du es schon im Vorhinein aus. Mein Favorit sind sogenannte Peanutmassagebälle* für die Kreuzbeinmassage.
  • Rebozo: Ein Rebozo ist ein großes Tuch mit dem man so einiges machen kann unter der Geburt. Es reicht auch ein großer Schal oder Tuch. Davor sollte man aber auf jedenfall mit seinem Partner oder mit seiner Doula schonmal geübt haben, sonst macht es keinen Sinn.
  • Klangei: Besonders wenn du es schon in der Schwangerschaft verwendet hast ist das Klangei (unbezahlte Werbung) ein wundervolles Tool zur Entspannung. Ich kenne einige Frauen die es sowohl in der Schwangerschaft, zur Geburt und später zur Beruhigung der Kinder verwendet haben und danach als Meditationstool.
  • Pflegeprodukte: Sowohl unter der Geburt, wenn es länger dauert, als auch danach sind essentielle Pflegeprodukte wie Deo(-tücher), Waschlappen, Zahnbürste, Zahnpaste, aber auch sein eigenes Duschgel und Shampoo in einer kleinen Reisepackung einfach etwas Feines.
  • Alles was Sicherheit und Wohlbefinden vermittelt: Egal ob es ein bestimmter Tee, deine Lieblingsmusik, aber auch ein besonderer Gegenstand der dir Kraft gibt ist. Alles was dir ein gutes Gefühl gibt gehört in deine Tasche.

Wohlfühlutensilien für meinen Partner/meine Partnerin:

  • Handy inkl. Ladegerät
  • Liste mit Telefonnummern: Wer soll informiert werden sobald das Baby da ist?
  • Lesestoff: Eigentlich wird er kein Buch zur Hand nehmen. Sollte er doch etwas brauchen dann kann er auch am Handy im Internet surfen.
  • Nackenhörnchen: Das Nackenhörnchen dient dazu falls es länger dauert und er müde wird. Denn für den Papa ist meist nicht genügend Platz zum Ausruhen geschweige denn zum Schlafen.
  • Kaffee bzw. Koffeintabletten zum Wachhalten: Kaffeeautomaten haben bekanntlich nicht den besten Kaffee und eine Geburt kann manchmal recht lange dauern. Da hilft es etwas an der Hand zu haben das einem hilft wach zu bleiben. Auch wenn man es dann meist nicht mehr braucht sobald es wirklich losgeht.
  • Essen: Nicht immer bekommt man etwas zu essen. Manchmal kann es dauern und daher ist es hilfreich wenn man etwas zu essen mit hat.

Notwendiges für danach:

  • Ein rotes Handtuch: Ganz oft hört man von dem roten Handtuch. Soweit ich informiert bin hat so ziemlich jede Geburtsabteilung rote Handtücher die vorgewärmt und kuschelig warm und weich für dein Baby bereit liegen. Du brauchst also nicht unbedingt eines zu kaufen. Außerdem kenne ich niemanden der daran gedacht hat als er sein Baby zum ersten Mal im Arm gehalten hat.
  • Windeln und Stoffwindeln: Ebenso gibt es in jedem Spital Windeln und Stoffwindeln sowie Gewand in den unterschiedlichsten Größen. Solltest du deine eigenen Sachen bevorzugen dann pack sie ein.
  • Gewand für dein Baby: Da du nicht genau weißt wie groß dein Kind sein wird pack lieber etwas ein das zu groß ist als zu klein. Auf jedenfall solltest du eine Mütze einpacken. Egal zu welcher Jahreszeit. Runtergeben kannst du sie immer noch. Zusätzlich solltest du im Winter auch einen dicken Winteranzug und eine Decke einpacken.
  • Einen großen Still-BH: Deine Brüste werden nach dem Milcheinschuss bis zu zwei Nummern größer sein und wahrscheinlich schmerzen, daher kann ein passender BH Gold wert sein. Du bekommst aber in den Spitälern meist spezielle Netzunterhosen, für deinen Wochenfluß, diese kann man leicht zu einem bequemen “Übergangs-“BH umfunktionieren.
  • Stilleinlagen: Gibt es auch im Spital. Ich würde dir empfehlen dir schon im Vorhinein waschbare Stilleinlagen aus Stoff* zu besorgen. Meist sind sie saugfähiger und angenehmer zu tragen.
  • Wollfett für wunde Brustwarzen: Wollfett* würde ich auf jedenfall besorgen und vorsorglich vom ersten Tag an nach jedem Stillen auf deine Brustwarzen geben. Dein Kind kann es problemlos in den Mund nehmen und du wirkst einer Überstrapazierung vor.
  • Coolpacks: Sowohl für deine Vagina als auch für deine Brüste kann ein Coolpack* sehr hilfreich sein. Solltest du bis jetzt noch keines Daheim haben ist jetzt die Zeit eines zu besorgen. Spätestens sobald die Kleinen groß sind ist es auch für sie ein gutes Erste Hilfe Tool bei kleinen Verletzungen.
  • “Omaschlüpfer”: Du solltest ca. 5 Stück dieser übergroßen Baumwollhöschen besitzen. Denn alles was eng ist oder einschneidet wird unangenehm sein nach der Geburt. Ein weiterer Vorteil ist dass du Baumwolle sehr heiß waschen kannst und somit hygienisch sauber halten kannst. Alternativ dazu kannst du natürlich auch klassische Netzhosen* für Wöchnerinnen besorgen.
  • Jogginghose: Ebenso wie die Unterwäsche sollte auch die restliche Wäsche genügend Platz und Komfort bieten, denn nach der Geburt ist alles sehr empfindlich. Daher empfehle ich dir eine weite, gemütliche Jogginghose einzupacken.
  • Oberteile mit denen du leicht Stillen kannst
  • Entweder eine passende Babyschale für euer Auto: Damit ihr euren größten Schatz sicher nach Hause transportieren könnt. Am besten übt ihr schon vorher das einbauen und anschnallen.
  • Oder einen Kinderwagen: Wenn ihr nahe am Spital wohnt reicht auch ein Kinderwagen. Auch mit diesem würde ich mich schon im Vorhinein auseinandersetzen.
  • Oder eine Neugeborenentrage bzw. ein Tragetuch: Falls du unsicher bist welche du nehmen sollst oder wie es richtig funktioniert kannst du an einem Tragetuchworkshop teilnehmen oder in eine Trageberaterin investieren. Auch auf Youtube solltest du fündig werden wenn du eine einfache Erklärung suchst.

Ich habe Alles was ich brauche!

Das meiste das du brauchen wirst gibt es vor Ort. Sollte es etwas nicht geben und du hast es vergessen kann dein Partner es auch noch von zu Hause holen. Also mach dir keinen Stress das du etwas vergessen könntest!

Das Meiste aus deiner Geburtstasche wirst du nicht brauchen. Nur zwei bis drei Dinge werden essentiell sein und man weiß im Vorhinein nicht welche das sein werden. Sobald deine Tasche gepackt ist behalte sie nach Möglichkeit in deiner Nähe, aber mach dich nicht verrückt. Im Normalfall bleibt immer noch genügend Zeit sie zu holen oder man holt sie eben danach. 

So oder so kannst du nur gut vorbereitet sein, aber nicht irgendetwas Essentielles vergessen und alles falsch machen. Also pack ein was dir wichtig erscheint und auch was dir unwichtig erscheint. Vielleicht brauchst du es und vielleicht nicht. In jedem Fall wünsche ich dir eine traumhaft schöne Geburt!

Sollte ich deiner Meinung nach etwas Essentielles oder Schönes oder Tolles vergessen haben freue ich mich natürlich wenn du meinen Eintrag in einem Kommentar ergänzt.

Teilen ausdrücklich erwünscht!

*Affiliatelink: Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliatelinks. Wenn du über einen dieser Links einkaufst bekomme ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich an dem Preis aber nichts.

Follow my blog with Bloglovin

Haftungsausschluss